Studienfahrt 2017

Auch in diesem Jahr wurde es den studierenden Technikern der Emil-Fischer-Schule Berlin wieder möglich gemacht eine Woche durch die Lande zu reisen um sich verschiedenste Betriebe anzusehen.

Diesmal ganz neu im Programm die Firma Frankenberg in NRW, die wir am Montag besuchen durften. Wir hatten alle nicht viel erwartet von einer Firma die sogenannte „Hotmeals“ produziert und als Airlineessen verkaufen. Unsere Erwartungen an diesen Betrieb wurden dann aber mehr als übertroffen. Allein 1000 verschiedene Menüs werden frisch zubereitet und abgefüllt, dies für über 40 Airlines herzustellen ist schon sehr beeindruckend.

Am zweiten Tag der Reise durften wir uns die Firma Weber in Hessen ansehen. Firma Weber ist Marktführer im Bereich Slicermaschinen, wir durften uns die Produktionsräume und die Funktionsweise eines Slicers genau ansehen und konnten es kaum fassen wie schnell diese Maschinen arbeiten können. So bekamen die meisten von uns erste Eindrücke wir es ist in der Industrie zu arbeiten.

Am dritten Tag hatten wir die Ehre die Firma Meister in Baden-Württemberg zu besichtigen, diese Firma stellt die Komplette Produktpalette an Wurst für die Metro und für Real her. Wir durften mit durch die Produktion laufen und uns alles was dort im Werk geschieht mit ansehen. Zwischendrin gab es eine kleine sensorische Verkostung von frischen Leberkäs(e). Ebenfalls eine sehr beeindruckende Firma bzw. ein mittelständischer Betrieb.

Der vierte Tag unserer Reise führte uns nach Bayern ins Allgäu zur Firma Multivac. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich um Verpackungsmaschinen und Material. Die Firma Multivac ist Weltmarktführer im Bereich Tiefziehmaschinen produziert und verkauft aber auch Traysealer und ganz neu im Programm, aber derzeit erstmal nur für aus gewählte Kunden ist die Vacummiermaschine für den Hausgebrauch. Hier könnten wir uns ebenfalls alle Produktionsräumlichkeiten ansehen und waren von der Technik der Maschinen überwältigt.

Der fünfte und letzte Tag der Reise durch „good old germany“ führte uns ebenfalls zum ersten Mal in die Firma Füngers Feinkost in Sachsen-Anhalt. Auch dies ist ein mittelständiges Unternehmen mit nicht mehr als 300 Arbeitskräften auch hier wurden wir herzlichst aufgenommen. Die Firma Füngers Feinkost produziert all die Feinkostsalate die wir so aus unseren Supermärkten kennen. Uns wurden auch hier alle Räumlichkeiten gezeigt und zum Abschluss durften wir alle hergestellten Feinkostsalate sensorisch Verkosten.

Soviel sei gesagt, Studienfahrten sind eine sehr anstrengende, spannende aber auch neue Erfahrung für alle beteiligten und ich hoffe das alle Studierenden diese Chance auch in der Zukunft haben werden, den somit bekommt man einen Einblick in die Firmen den man so niemals bekommen würde.

Wie bedanken uns herzlichst an dieser Stelle für all die Mühe und Arbeit bei unseren Lehrern Frau Westphal und Herrn Ernst.

Nach oben